blog



Eine Filmidee

veröffentlicht um 03.05.2017, 06:25 von Ellen Wesemüller   [ aktualisiert: 03.05.2017, 06:25 ]

Alle tun so, als ob es mich gäbe, und ich auch.

Eine Romanidee

veröffentlicht um 20.09.2016, 03:33 von Ellen Wesemüller   [ aktualisiert: 20.09.2016, 03:35 ]

  • Der Roman ist sehr sehr lang, 500 Seiten oder so. (zu lang, wie die Kritiker mit einem dem Debüt-Roman zustehenden, rücksichtsvollen Lächeln hinzufügen werden)

  • Der Roman spielt am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig, er handelt von den Leuten, die da studieren. Die Beziehungen, die sie miteinander eingehen, die Kritik, die sie aneinander üben.

  • Das klingt jetzt erstmal nach einer Ich-Erzählung, nach Erfahrungsbericht, nach „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ aber da wird ganz knallharte Heteronormativität und kapitalistische Verwertungslogik und Wettbewerbsscheiße kritisiert.

  • Die Leute werden halsbrecherisch abgekürzt oder verlängert, sie heißen „amsl“, „luis“ „genschl“ und „Dorotheenstädchen“

  • Der Roman ist von mir aber als Pseudonym habe ich „Dorothee Elminger“ gewählt, weil sich das bewährt hat (die hat ja schon Preise gewonnen)

  • Auf der Rückseite des Buches steht schon die Romankritik, da steht: „Dieser Roman ist eine homosexuelle Matrix“

Ringen

veröffentlicht um 21.08.2016, 13:06 von Ellen Wesemüller   [ aktualisiert: 21.08.2016, 13:08 ]

Der Sportmoderator sagt:

Ringen.
Es sieht so einfach aus,
weil man nicht sieht,
wieviel Kraft es kostet,
dem Druck des Anderen standzuhalten
- gebückt!

Familie.
Es sieht so einfach aus,
weil man nicht sieht,
wieviel Kraft es kostet,
- die Anderen -
die Mutter zusammenzuhalten
von außen gegen sie zu drücken
sodass sie nicht auseinanderfällt

Nächtliche Zwiesprache mit Tocotronic

veröffentlicht um 05.02.2016, 00:46 von Ellen Wesemüller   [ aktualisiert: 05.02.2016, 00:48 ]

Und jetzt mal zum Politischen, Dirk, sage ich. Hast du irgendwelche Zahlen oder Einblicke an der Hand, wen oder was du mit deinen Liedern erreichst?
Ach, sagt Dirk und lächelt. Erzählungen sind doch für den Erzähler.

ego cogito, ergo sum

veröffentlicht um 05.02.2016, 00:42 von Ellen Wesemüller   [ aktualisiert: 05.02.2016, 00:47 ]

mein kind atmet
ich höre mein kind atmen
also atme ich

Lyrikprofessoren-Rechnung oder: Ein Tag hat 24 Stunden

veröffentlicht um 12.01.2016, 03:11 von Ellen Wesemüller   [ aktualisiert: 12.01.2016, 03:12 ]

Prof. Dr. Michael L. sagt: Warum schreibst du nicht? Es ist doch eigentlich ganz einfach:

  • 6 Stunden schlafen

  • 6 Stunden schwimmen

  • 6 Stunden an der Supermarktkasse arbeiten

  • 6 Stunden Gedichte schreiben


Der hat aber auch keine Kinder.

Zeitrechnung

veröffentlicht um 12.01.2016, 03:09 von Ellen Wesemüller   [ aktualisiert: 12.01.2016, 03:09 ]

Zukunft ist die praktisch gewordene Vergangenheit

Legalitätsprinzip

veröffentlicht um 05.04.2015, 08:02 von Ellen Wesemüller   [ aktualisiert: 05.04.2015, 08:12 ]

Sie hatte das Kind unter Angabe zulässiger Gründe zunächst abgetrieben und dann adoptiert, um einer Vaterschaft zu entgehen.

Ohne feministischen Punkrock kein Nirvana Teil I

veröffentlicht um 30.03.2015, 02:25 von Ellen Wesemüller   [ aktualisiert: 30.03.2015, 02:26 ]

In ihren Erinnerungen stand er ausgestellt wie ein Gitarrenständer ohne Gitarre.


Ohne feministischen Punkrock kein Nirvana Teil II

veröffentlicht um 30.03.2015, 02:22 von Ellen Wesemüller   [ aktualisiert: 04.04.2015, 02:35 ]

'Kurt', dachte ich, was für ein wunderschöner, außergewöhnlicher Name“, sagte Courtney.

1-10 of 43